Alpenüberquerung mit dem Mountainbike

Gerade für begeisterte Mountainbike-Fahrer stellt die Alpenüberquerung MTB, oder auch Transalp oder Alpencross genannt, eine besondere Herausforderung dar. Damit Sie sich dabei optimal auf diese Alpenüberquerung der speziellen Art vorbereiten können, hier für Sie die wichtigsten Informationen im Überblick.

Wahl der Transalp-Route

Mittlerweile wird die Alpenüberquerung MTB von zahlreichen Veranstaltern organisiert. Der Ausgangspunkt ist dabei immer der, dass Sie aus einer der vielen Transalp-Routen Ihre Strecke festlegen müssen. Die bekannteste Strecke ist dabei wohl die vom Tegernsee zum Gardasee, aber auch andere Überquerungsrichtungen sind durchaus möglich.

Die Wahl der passenden Transalp-Route sollten Sie jedoch statt von der Überquerungsrichtung vielmehr von Ihrer individuellen Kondition abhängig machen. Denn jede Transalp-Route zeichnet sich dabei durch die zurückzulegenden Höhenmetern aus. Sollten Sie also kein passionierter Mountainbike-Fahrer sein, empfiehlt es sich leichte Einsteigertouren zu wählen. Diese beginnen in der Regel bei 3.000 Höhenmetern pro Tour. Wollen Sie hingegen etwas Anspruchsvolleres für Ihre Alpenüberquerung MTB, können Sie auch mit einer Tour bis zu 20.000 Höhenmeter beginnen. Im Durchschnitt sollten Sie für die Alpenüberquerung MTB unabhängig von den Höhenmetern einen Zeitraum von etwa sieben Tagen einplanen.

Alpenüberquerung MTB auf eigene Faust oder per Tour?

Die Alpenüberquerung MTB auf eigene Faust ist wirklich nur den erfahrensten Mountainbike-Sportlern zu empfehlen. Aber auch für jene gilt, dass die erste Tour mit dem Mountainbike über die Alpen wohl durch eine geführte Alpencross-Tour stattfinden sollte. Das verspricht nicht nur Sicherheit, sondern ist wohl auch am einfachsten zu organisieren, denn die detaillierte Planung der Tour – wozu u.a. die Auswahl der Berghütten sowie des richtigen Mountainbikes und die Ausarbeitung der Route gehören – wird von einem erfahrenen Guide übernommen. Auch für die erfahrensten Mountainbike-Fahrer erfordert das ein außerordentlich großes Organisationsgeschick und ist keinesfalls für die erste Alpenüberquerung MTB im Alleingang zu empfehlen.

MTB Alpencross vom Chiemsee zum Gardasee

Männer Adventskalender – Warum sich für ein solches Produkt entscheiden?

Ein Adventskalender steht ab Ende November nahezu in jedem Haushalt. Ein Männer Adventskalender hingegen ist schon etwas besonderes. Im Gegensatz zum normalen Kalender kann dieser mit vielen verschiedenen Möglichkeiten befüllt werden. Hierbei hat man die Wahl, ob man bereits einen befüllten oder einen nicht befüllten Kalender nimmt. Wer gezielt auf die Wünsche des Partners eingehen möchte und die ersten 24 Tage des Dezembers speziell versüßen möchte, der entscheidet sich für einen nicht befüllten Kalender und fügt diesem anschließend persönliche Dinge hinzu. Hierbei ist es vom Prinzip her egal, ob es sich dabei um Gegenstände oder andere Dinge handelt. Eine sehr beliebte Variante ist das hinzufügen von kleinen Zetteln auf denen bestimmte Dinge, wie beispielsweise Massage oder Essen gehen stehen. So entsteht auch eine persönliche Bindung zu den Geschenken selbst.

Männer Adventskalender – Was ist das besondere?

Das Besondere ist wohl der Kalender selbst. Denn dieser ist kein Alltagsgegenstand oder wird häufig verwendet. Er ist eine Abwechslung zum gewöhnlichen Kalender und versprüht daher auch eine etwas andere Vorfreude auf die einzelnen Tage. Je nachdem für welchen Typ man einen Kalender sucht, kann man zwischen den einzelnen Varianten frei wählen. Für jeden Typ Mensch gibt es natürlich auch einen passenden Kalender. Dennoch sollte man die Vorzüge des Partners genau kennen, wenn man sich für ein solches Produkt entscheidet, damit die Freude nicht in Diskussionen umschlägt. Ein einfaches Beispiel wäre hierfür, ein Inhalt mit einem Besuch im Theater, wobei der Partner aber überhaupt nicht auf Theater steht. Das wäre also eine eher unpassende Wahl und würde sicherlich zu Diskussionen führen. Wer sich nicht sicher ist, kann seinen Kalender auch selbst befüllen. Immer eine gute Wahl.

Bastelanleitung eines Adventskalender für Männer:

Der Radweg Lechtal – ein Tagesausflug in den Alpen

Der Radweg Lechtal ist für die ganze Familie geeignet. Unterteilt in vier Etappen, ist die Strecke nur 52km lang und kann somit auch an einem Tag bewältigt werden. Bei einem Höhenunterschied von gerade einmal 270 m müssen auch ungeübte Radfahrer oder Kinder keine Bedenken haben, es nicht zu schaffen. Die Strecke führt entlang des Lechs, einem der wenigen unregulierten Flüsse der Alpen. An den teilweise ausufernden Kiesbänken kann man sich wunderbar erholen. Die erste Etappe führt Dich von Reutte nach Vorderhornbach. Es ist die längste und schwierigste Etappe, doch die landschaftlich reizvolle Fahrt, lässt Dich die Anstrengung fast vergessen. Die Route führt vorbei am Weißenbachsee, durch den Fichtenwald mit Blick auf die Gipfel der Hornbachkette. Du fährst entlang der Magerweiden und Kalkflachmoore. Ein Highlight ist die Forchacher Hängebrücke mit einem Wasserfall. Die zweite Etappe des Radweg Lechtal endet in Häselgehr. Auf dieser Strecke gibt es einige Wirtshäuser zum einkehren. Am Fuße der Klimmspitze kommst Du an einer Wildfütterung vorbei. Dir werden auf Deiner Fahrt einige beeindruckende Ausblicke begegnen. Die Gipfelschneide der Pfeilspitze,die Rotwand, Lichtspitze und die Dolomitzinnen der Hornbachkette werden dich staunen lassen. Und auch das Bschlabser Tal mit der Hahntennjochstraße ist unvergesslich. In Häselgehr angekommen, wirst du noch ein wenig mit der Geschichte konfrontiert, denn hier ging bereits Kaiser Maximilian um 1500 auf Hirschjagd. Die dritte Etappe Richtung Bach, führt durch Elbigenalp, den Hauptort des Lechtals. In diesem, auch als Schnitzerdorf bekannten Ort, wurde die Geierwally geboren. Die Freilichtbühne in der Bernhardsschlucht ist ebenfalls bekannt und einen Besuch wert. Die vierte und letzte Etappe führt Dich nach Steeg. Hier empfielt sich ein Stopp in Holzgau, der Heimat des Skirennläufers Peppi Strobl. Die prunkvoll verzierten Fassaden der Häuser werden Dich begeistern. Nimm Dir auch Zeit für einen Besuch der Höhenbachtalschlucht mit dem Simmswasserfall, als krönenden Abschluss.

Also, viel Spass auf dem Radweg Lechtal!

Abfahrt ins Lechtal vom Hahntennjoch

Deutschland bietet schöne Flussradwege

Wer gerne mit dem Fahrrad unterwegs ist, der sollte gleichzeitig die Natur erkunden. Stadtfahrten sind häufig durch den starken Verkehr sehr gefährlich und sorgen nicht für die nötige Entspannung. Viel besser ist es, am Wochenende oder im Urlaub die schönsten Flussradwege zu erkunden.

Deutschland bietet zahlreiche Flussradwege

Radfahren ist sehr gesund und immer ein schöner Anlass, um gemeinsam mit der Familie etwas zu erleben. Die schönsten Radfahrstrecken führen an Flüssen vorbei, die ein tolles Landschaftsbild aufweisen. Die wohl bekanntesten Flussradwege sind

– Mosel-Radweg
Elberadweg
– EmsRadweg
– Ruhrtal-Radweg
– Weser-Radweg
– Neckartal-Radweg
– Rheinradweg.

Die Vorteile eines Flussradweg

Flussradwege haben eine besonders abwechslungsreiche und attraktive Routenführung. Viele Wege sind gesichert, so dass sie auch für Kinder gut geeignet sind. Alle Flussradwege haben einen besonderen Charme und werden von vielen naturbewussten Radfahrern benutzt. Trotzdem sind die Wege nicht überlaufen, sondern es ist ein ruhiges und gelassenes Fahren möglich. Die Wege führen Ruhesuchende oder Kultururlauber auf dem Satten quer durch die schönsten Gebiete Deutschlands. Wer von diesen Wegen zu weit weg wohnt, der kann den Startpunkt einer Fahrradtour auch bequem mit der Bahn anfahren. Alle Züge verfügen über ein Fahrradabteil, in dem das Fahrrad ohne Probleme mitgenommen werden kann.

Der Elberadweg verfügt nur über geringe Gefälle

Einer der längsten Radwege ist der Elberadweg. Er ist über 1.200 km lang. Der Weg führt vom tschechischen Riesengebirge direkt bis an die Nordsee. Viele pulsierenden Metropolen und eine einzigartige Kultur wird den Radfahrern geboten, die sich mit einer unberührten Natur abwechseln. Der Fluss wird durch riesige Felsenwelten begleitet. Da der Weg nur über wenige Gefälle verfügt, kann er flussabwärts und flussaufwärts genutzt werden.

Unterwegs auf dem Flussradweg am Neckar

Tee Adventskalender: Mal was anderes vor Weihnachten

Bei Vielen ist die Vorweihnachtszeit von einer immensen Vorfreude auf das Weihnachtsfest geprägt. Um die Wartezeit bis dahin zu verschönern sind Adventskalender oft das Mittel der Wahl. Statt, wie jedes Jahr, einen mit Schokolade gefüllten Kalender als Countdown zu Weihnachten zu haben, gibt es viele andere schöne Dinge, mit denen ein solcher Kalender gespickt sein kann. Eine wunderbare Idee ist in diesem Fall der Tee-Adventskalender.

Um sich selbst oder anderen eine Freude zu machen ist ein mit verschiedenen Tees gefüllter Adventskalender hervorragend geeignet. Die Auswahl an verschiedenen Teesorten ist schier unermesslich. Da ist es fast schade, dass ein Adventskalender nur 24 Türchen hat. Neben den schon fertig zusammengestellten Tee-Adventskalendern, die es im Handel zu kaufen gibt, kann man mit etwas Zeitaufwand und Kreativität einen schönen mit Tee gefüllten Adventskalender selbst basteln und seinen Liebsten schon vor Weihnachten ein besonderes Geschenk machen.

Man kommt durch einen Tee-Adventskalender auch mal in den Genuss von Teesorten, die man vielleicht noch gar nicht kennt oder allein schon dem Namen nach nicht probieren würde. Möglicherweise entdeckt man so in der Vorweihnachtszeit eine ganz neue Lieblingsteesorte, die es ohne diesen Kalender gar nicht erst in die eigene Teetasse geschafft hätte.

Eine gute Alternative zu einem Schokoladen Adventskalender ist der Tee-Adventskalender allemal. Tee tut der Gesundheit gut, schmeckt lecker und wärmt in der kalten Jahreszeit wohltuend von innen. Besonders in der Vorweihnachtszeit bringt Tee etwas Abwechslung in den Genussmittelkonsum. Schokolade gibt es zu dieser Zeit, wo man nur hinschaut, der Tee-Adventskalender erinnert daran, dass es auch Genüsse abseits der zwar leckeren, aber nicht ganz gesunden Schokolade gibt

DIY Tee Adventskalender

Das Lahntal auf dem Fahrrad erleben

Besonders im Sommer gibt es ja eigentlich nichts Schöneres, als draußen in der Natur zu sein und das schöne und sonnige Wetter zu genießen. Natürlich muss man dafür nicht zwangsläufig im Garten oder auf dem Balkon liegen. Denn auch auf dem Fahrrad kann das Wetter ideal aufgesaugt werden und ganz nebenbei kommt man so noch etwas rum und bewegt sich. Auf dem Lahntal Radweg, der sich über 245 km von der Quelle der Lahn bis zur ihrer Mündung in den Rhein erstreckt, kann man besonders im Sommer ganz gemütlich durch die Gegend radeln und neben dem schönen Wetter auch noch die tolle Natur genießen.

Ganze Tour oder nur einzelne Etappen?

Natürlich muss man den Lahntal Radweg nicht gleich im Ganzen befahren. Angesichts der Länge würde das auch sicherlich mehrere Tage dauern, vor allem, wenn man gemütlich auf dem Fahrrad unterwegs ist. Prinzipiell kann man natürlich jede Etappe auf dem Lahntal Radweg selber ganz individuell gestalten. Aber es gibt vier festgelegte Etappen, die den Lahntal Radweg in ideale Strecken einteilen.

Eine schöne Natur und viele Sehenswürdigkeiten warten natürlich auf jeder einzelnen der vier Etappen. Die erste Etappe von der Lahnquelle nach Marburg bietet schon am Etappenziel so einige Vorzüge. Denn Marburg ist eine besonders charmante Stadt, in der man übrigens auch gut übernachten kann, falls man doch den ganzen Lahntal Radweg oder mehr als nur eine Etappe befahren möchte. Und auch in den Städten Wetzlar, Limburg und Lahnstein, die alle Anfangs- beziehungsweise Endpunkte der anderen Etappen markieren, gibt es viel zu sehen. Dazwischen liegen auch kleinere Orte, die für eine gemütliche Pause bereitstehen. Oder wie wäre es mit einem Picknick direkt an der Lahn im Grünen? Unternimmt man eine Radtour auf dem Lahntal Radweg, kann man diese so individuell gestalten, wie man möchte, mit allem Drum und Dran.

Fahrradtour an der Lahn

Tablettenbox

Wer dauerhaft auf Tabletten angewiesen ist, der kennt das Problem. Täglich muss man sich seine Medikamente richten und ab und zu läuft man auch mal in Gefahr, sie zu vergessen. Abhilfe kann hier eine Tablettenbox schaffen. Wer eine Tablettenbox denkt, der wird sicherlich an eine kleine, längliche Box mit einem Schiebefenster aus Plastik denken. Mit sieben Fächern ausgestattet, hat man so für jeden Wochentag seine Medikamente. Doch mittlerweile gibt es, wenn es um eine Tablettenbox geht, eine Vielzahl an Modelle. So gibt es neben der einfachen Tablettenbox für eine Box, auch Modelle die für einen ganzen Monat ausgelegt sind. Auch gibt es intelligente Tablettenboxen. Wer sich jetzt fragt, was man darunter verstehen kann, so ist dieses einfach erklärt. Hierbei handelt es sich um eine Tablettenbox, bei der man einen Alarm einstellen kann. Gerade wenn man vergesslich ist oder Medikamente zu einer bestimmten Uhrzeit einnehmen soll, ist eine solche Box eine nützlich Hilfe. Durch die Möglichkeit der Zeit Einstellung, gibt die Box bei Erreichen der Uhrzeit einen Alarm ton ab. Muss man mehrfach am Tag verschiedene Medikamente einnehmen, so ist dieses auch kein Problem. Den gibt es Modelle bei denen kann man vier Alarmzeiten und mehr einstellen.

Qualität und Preis vergleichen

Wie man anhand der Beschreibungen schon feststellen konnte, gibt es heute eine Vielzahl von unterschiedlichen Modelle. Welches Modell einer Tablettenbox sich jetzt eignet, ist immer von den persönlichen Lebensumständen abhängig. Grundsätzlich kann man vor dem Kauf einer Tablettenbox nur empfehlen, einen Vergleich durchzuführen. Den natürlich machen sich die Modelle mit ihren unterschiedlichen Merkmalen, auch im Kaufpreis bemerkbar. Nicht zu vernachlässigen ist auch die Qualität bei einer Tablettenbox. Am besten sichtbar werden die Unterschiede nicht nur bei der Qualität, sondern auch beim Preis, durch einen Vergleich. Einen Vergleich kann man über das Internet am einfachsten und schnellsten durchführen.

Altmühltalradweg

Der Altmühltalradweg wird auch als Klassiker der Radwege in Bayern bezeichnet und dieser Klassiker besitzt einen besonderen Reiz. Der Fluss Altmühl der dem Altmühltalradweg seinen Namen gibt ist das Maß der Dingen, denn er geht von der Qualle des Fluss bis zur Mündung in die Donau. So kann man als passionierte Rad-Tourist 167 km Radweg befahren, der einem die Landschaft absolut nahe bringt und hier entlang der Strecke des Altmühltalradweg ist man auf diese Touristen eingestellt. Das Altmühltal an sich ist ein Geheimtipp, wenn es um Gastlichkeit und Genuss-Freuden geht.

Viele ausgezeichnete Eigenschaften des Altmühltalradweg

Nicht nur das die Strecke so reizvoll und angenehm ist, hier kann man sagen dieser Radweg ist Familienfreundlich. Die Strecke führt abseits jeglichen Straßenverkehrs auf einer Route, die es auch Kindern erlaubt lange Distanzen abzuradeln. Auch die Landschaft bietet genügend Abwechslung, seien es Felsformationen, tiefe Taleinschnitte oder die Wacholderheide. Der Altmühltalradweg liefert auch genügend Sehenswertes, wie etwa Burgen und Schlösser und so wird jeder Tag auf dem Altmühltalradweg ein neues Abenteuer bis hin zur Mündung in die Donau.

Schlemmen und genießen

Radfahrer die heute einen Urlaub unternehmen möchten natürlich optimal versorgt sein und das Altmühltal mit seinen Gasthöfen, Pensionen und Hotels versteht sich auf den sanften Tourismus. Jede Tagestour auf dem Altmühltalradweg kann so auch zu einem kulinarischen Erlebnis werden und vielleicht möchte man auch mehrere Tage einmal ausruhen. Auch das bietet dieser Radweg fernab vom Trubel des rastlosen Lebens. Dörfliche Idylle und Stille sind hier bei diesem Radweg zu spüren und so macht es einfach Spaß diese Strecke zu befahren. Abwechslung liefert die Möglichkeit den Altmühltalradweg einmal zu verlassen und einen Teil der Strecke auf dem Schiff zu absolvieren, der Altmühltalradweg ist nicht umsonst einer der schönsten Klassiker und die Infrastruktur hier ist einfach optimal.

Bericht zum Altmühltalradweg:

Die Fahrt auf dem Donauradweg ist sicher besonders mit der Familie!

Die Donau ist toll und lohnt sich besonders mit dem Rad erkundet zu werden. Aber es geht hier eigentlich um etwas besonderes. Denn der Donauradweg führt nicht nur entlang der Donau, sondern auch durch viele tolle Ortschaften. Sie wollen nun den Donauradweg mit Ihrer Familie erkunden? Dann sollten Sie auch im Vorfeld eine Donauradweg Karte erstellen. Denn nur darin können Sie sich Abschnitte einfügen und vielleicht schon vor dem eigentlichen Beginn der Radtour auch sehen, wo Sie bleiben können oder wo eine Übernachtungsmöglichkeit besteht. Die Donauradweg Karte ist sinnvoll und sollte immer erstellt werden. Darin können Tagesetappen fest gelegt werden. Gehen Sie schon im Vorfeld immer sicher, dass Ihre Kinder diese Etappen auch erreichen können. So können Sie auf dem Donauradweg bis hin nach Berlin fahren. Der Radweg ist aber nicht nur ein Radweg. Er ist absolut abwechslungsreich und wird Ihnen viel bringen. Sie können auch mit dem Schiff einige Etappen bewältigen und so die Gegend in vollen Zügen genießen, die sich rund um den Donauradweg erstreckt.

Die Donau und ihr Fließverhalten

Sie werden entlang der Donau und mit Ihrer Donauradweg Karte natürlich vieles entdecken können. Besonders beobachtenswert ist aber, das Fließverhalten der Donau an sich. Die Donau fließt in der Regel sehr ruhig und gemächlich und das ist sicher auch für Sie besonders. Die Donau fließt auf ihrem Weg bis hin ins Schwarze Meer. Sie werden mit Hilfe Ihrer Donauradweg Karte vorbei an Steilhängen fahren, die überaus waldreich sind. Kommen Sie auch an tollen Wiesen vorbei, die für ein Picknick perfekt sind. Wer sich auf diesen Radweg traut, wird Idylle pur erleben.

Auf dem Donauradweg 2013

Emsradweg Karte

Einen Fluss von seinem Entstehungspunkt an der Quelle bis zu seiner Mündung in die Nordsee ist schon ein außergewöhnliches Ereignis. Im Vorfeld einer solcher Radtour nimmt man sich zunächst die Emsradweg Karte zur Hand und vollzieht auf der Emsradweg Karte dann den kompletten Verlauf nach, um sich etwas mit den Gegebenheiten vertraut zu machen.

Der Tourverlauf

Die Ems entspringt im Teutoburger Wald. Mit einer Länge von 371 Kilometer gehört die Ems zu den wichtigsten Flüssen in Norddeutschland. Die Radtour beginnt in der Universitätsstadt Münster. Hier durchquert man auf dem Radweg die schönen Parklandschaften vom Münsterland. Der Radweg führt teilweise über die berühmte 100-Schlösser-Route und teilweise direkt entlang der Ems. Das nächste Ziel ist dann die Stadt Rheine mit den dort vorhandenen wunderschönen historischen Bürgerhäusern. Das nächste Ziel , das nach Rheine angestrebt wird, ist Lingen. In Lingen kann man dann entsprechend Rast machen. Die hübsche Stadt verfügt im Innenbereich über eine verkehrsberuhigte Zone.

Im weiteren Verlauf geht es in Richtung Meppen. In Meppen kann man die dort komplett erhaltene Stadtbefestigung von 1360 besichtigen. Weiter geht es in Richtung Papenburg, vorbei an Haren. Am nächsten Ziel in Leer kann man dann noch zusätzlich einen gemütlichen Bummel durch die dortige Altstadtgassen vornehmen.

Danach geht es weiter in Richtung Norden. Man überquert die Ems das letzte Mal und kommt dann in die Dollardstadt Emden an, wo man dann die Radtour mit einer Hafenrundfahrt beschließen kann.

Radtour auf dem Emsradweg von Bielefeld nach Münster